KAB-Diözesanverband Limburg e. V.

Wir freuen uns, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben.

Herzlich Willkommen auf unseren Internet-Seiten!

Wir freuen uns über die Möglichkeit, Ihnen hier unsere Bewegung für soziale Gerechtigkeit näher vorzustellen und Sie mit den Grundsätzen und unserer Arbeit und unseren Zielen vertraut zu machen.

Hier erfahren Sie alles wissenswerte über den Diözesanverband Limburg, den Bezirk Limburg, sowie den Bezirk Rhein-Main.

Gerne stehen wir Ihnen für weitere Informationen zur Verfügung. Sie lesen im Folgenden unsere aktuellsten politischen Forderungen und Engagements. Werden und seien Sie gerne unser Mitglied!


„Stopp Ceta&TTIP!"

"Stopp Ceta&TTIP!"

KAB Diözesanverband Limburg demonstrierte in Frankfurt mit großer Beteiligung

Frankfurt. Unter den fast 50.000 Demonstrant*innen aus einer hohen Anzahl von Trägerorganisationen wie die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) waren bei der "Stopp Ceta&TTIP"-Demonstration am 17.9.2016 in Frankfurt auch zahlreiche Frauen und Männer der KAB aus dem Bistum Limburg. Thomas Diekmann, Diözesanvorsitzender der KAB, fand deutliche Worte gegen die geplanten Abkommen. Für die KAB als kapitalismuskritischer christlicher Sozialverband ist Papst Franziskus ein ganz großes Vorbild. Mit seiner Aussage "Diese Wirtschaft tötet!" in seiner Enzyklika "Laudato si" ist er mit der schärfste Ceta&TTIP-Gegner. Auftakt der Demonstration am Frankfurter Opernplatz. Thomas Diekmann, Diözesanvorsitzender der KAB Limburg, eröffnet die Kundgebung auf dem bereits gefüllten Platz und ruft der Menge zu: "Wir sind gegen die Aushöhlung der örtlichen Gerichte, gegen Sonder- und Schiedsgerichte außerhalb unseres bewährten Rechtssystems. Wir sind für den Arbeitnehmerschutz und für den Verbleib der Daseinsvorsorge und zum Beispiel auch der Wasserversorgung in der öffentlichen Hand. Als KAB sind wir absolut gegen die Privatisierung der Grundlage unseres Sozialstaates", so Diekmann. Der Diözesanvorsitzende forderte weiter einen fairen handeln in einer Welt und für die Teilhabe der Länder des Südens am weltweiten Marktgeschehen und gegen die verschärfte Abschottung jener Länder durch Ceta&TTIP. "Wir sind als KAB gegen Ceta und TTIP gleichermaßen, denn sie lassen sich nicht voneinander trennen", führte Diekmann weiter aus, verbunden mit dem Appell: "Wir fordern die Entscheidungsträger im Bund und in den Ländern Europas auf, die Verhandlungen über diese sogenannten Freihandelsabkommen sofort einzustellen, denn wir können auch ohne sie ein gutes Leben für Alle führen." Auf Papst Franziskus zurückzukommen empfahl der KAB-Diözesanvorsitzende die Lektüre der Sozialenzyklika "Laudato si". "Denn Mensch und Gemeinwohl stehen für uns als Christen gleichermaßen im Mittelpunkt, und das muss so bleiben."
Die Rede von Thomas Diekmann finden Sie hier:

Später setzte sich der Demonstrationszug in Bewegung, durch das Bankenviertel und weiter über die Mainbrücken und wieder zurück zum Opernplatz. Darunter eine große Anzahl von KAB-Mitgliedern aus den Diözesen Würzburg, Fulda, Limburg und Mainz. 320.000 Menschen sind bundesweit zeitgleich auf der Straße und senden damit ein klares Signal an SPD-Parteikonvent und an die EU-Handelsministerkonferenz. Sie kommen aus kirchlichen Verbänden und Initiativen, Gewerkschaften, Umwelt- und Sozialverbänden, aber auch aus den Bereichen Landwirtschaft und Kultur. Viele weitere Netzwerke sind ebenso dabei wie interessierte Bürger. Zurück am Frankfurter Opernplatz spricht auch der dortige Oberbürgermeister. Er stellt sich klar gegen TTIP und CETA, weil Handel zwar wichtig ist, aber andere Regeln braucht. Am lebhaft frequentierten KAB-Informations- und Aktionsstand entwickeln sich engagierte Diskussionen, man bedient sich des themenspezifischen Informationsmateriales, holt sich für seinen Kinder oder Enkelkinder schöne KAB-Luftballons ab. Oder man schreibt am "Haltestellenschild" der KAB, das für die Kampagne "Nachhaltig leben & arbeiten" steht, seine Forderungen auf einen "Fahrplan Gut wirtschaften": "Respekt vor Tier und Umwelt", "keine Überproduktion auf Kosten der Umwelt" oder zum Beispiel auch "kein Abbau von Standards für Arbeitnehmer", war auf dem "Fahrplan" zu lesen. Für diesen gerechten Handel setzt sich die KAB weiter ein vor Ort, aber auch weltweit - und dies gemeinsam mit immer mehr Verbündeten.


Begrüßung Bischof Bätzing

Foto: Bistum Limburg

Lieber Herr Dr. Georg Bätzing,

wir heißen Sie als Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), Diözesanverband Limburg, als neuen Bischof sehr herzlich willkommen!

Wir wünschen Ihnen einen guten Start und möchten Sie als "Arbeiterkind" einladen, uns als Kirche in der Arbeitswelt zu stärken.

Sie können mit uns als Verband rechnen, der für den Schutz des arbeitsfreien Sonntags, gegen das Freihandelsabkommen TTIP und z.B. für die Rechte der Arbeitnehmer*innen und Rentner*innen eintritt.


Die Zukunft beginnt mit gemeinsamen Aufbrüchen

Wiesbaden-Naurod.
Im Wilhelm-Kempf-Haus kamen am 7. Juni 2016 Ehren- und Hauptamtliche des KAB-Diözesanverbandes Limburg zusammen, um an der Konkretisierung der Ergebnisse der "Zukunftswerkstatt" zu arbeiten, die am 20.Februar 2016 unter professioneller Moderation durch Peter Weisser vom KAB-Institut für Fortbildung & angewandte Sozialethik (www.kifas.org ) stattfand.

Die drei Handlungsschwerpunkte "Öffentlichkeitsarbeit", "Verbündete" sowie "Jahresaktion" waren Gegenstand der zukunftsorientierten Erarbeitungen.
Hier bitte weiterlesen.


KAB Diözesanverband Limburg gegen Anti–Islam–Kurs der AfD

KAB Diözesanverband Limburg

gegen Anti-Islam-Kurs der AfD

 

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), Diözesanverband Limburg, wirft der rechtskonservativen AfD vor, sie beabsichtige mit ihrem Islam-feindlichen Kurs eine Spaltung der Gesellschaft. Teilweise stelle die Partei die Religionsfreiheit zur Diskussion, sagte der Vorstand der KAB.

Es sei mit der christlichen Ausrichtung der Gesellschaft unvereinbar, wenn gegen gesellschaftliche Gruppen Stimmung gemacht werde, so der Diözesanausschuss der KAB Limburg in einer Resolution vom 2.6.2016.
Die AfD hatte bei ihrem Bundesparteitag vor einigen Tagen in ihrem Grundsatzprogramm einen strikten Anti-Islam-Kurs festgelegt.
Im AfD – Programm heißt es „Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“ Minarette und islamische Gebetsrufe werden abgelehnt. Außerdem setzt sich die AfD für ein Verbot der Ganzkörperschleier und der Gesichtsschleier in der Öffentlichkeit und im öffentlichen Dienst ein. Islamische Organisationen sollten keinen Körperschaftsstatus öffentlichen Rechts bekommen.

Die KAB werde gemeinsam mit anderen „klare Kante“ gegen jede Form von Fundamentalismus zeigen, kündigte der Diözesanverband an. Die Aussagen der AfD hätten keinen dauerhaften Bestand, wenn die Menschen sich in persönlichen Begegnungen und im Zusammenleben besser kennenlernten.

„Was wir auf gar keinen Fall akzeptieren, ist Hetze gegen Menschen“, so der christliche Sozialverband, „erst recht nicht, wenn diese sich in Gewalttaten zeigt.“

Weiter kritisierte die KAB, dass die AfD sich nicht zu der stetig steigenden Zahl von fremdenfeindlichen Angriffen in Deutschland geäußert hat. „Dazu haben wir ein klares Wort der AfD vermisst. Hier hätte sich der Parteitag der AfD deutlich positionieren müssen“, mahnt die KAB an.



Back to Top